Impressum Kellerbergverein Höchstadt Fränkische Brauereien Links Literaturverzeichnis

Milchsäure (C3H6O3 )

Beim maischen ist man daran interessiert, den pH-Wert wesentlich bis zu einem pH von 5,2 abzusenken. Das kann man unter anderem durch das hinzufügen von 80%iger Milchsäure erreichen.

1 ml einer 80%igen Milchsäure reduziert die Restalkalität von 10L Brauwasser um 3°dH.

Die Zugabe der Säuerung erfolgt zu einem möglichst frühen Zeitpunkt. Dadurch ist es möglich, die Arbeit der Enzyme sofort weitgehend zu aktivieren. Als Hobbybrauer kann man die Säure dem Einmaischwasser zusetzen.

Die Zugabe der Säure beim Würzekochen erfolgt üblicherweise kurz vor dem Kochende. Dadurch kommt es zu einer besseren Ausdampfung von unerwünschten Aromastoffen (DMS: Dimethylsulfid) und zu einer höheren Hopfenbitterstoffausbeute.

Der Zusatz mineralischer Säuren sollte jedoch erst als letztes Mittel gesehen werden. Denn Phosphorsäure, Salzsäure und Schwefelsäure enthalten häufig einen erheblichen Anteil an Schwermetallen.

Restalkalität [°dH] 80% 40%
  mL / hL
-1 3,3 7,3
-2 6,7 14,6
-3 10 21,9
-4 13,4 29,2
-5 16,7 36,5
-6 20,1 43,8
-7 23,4 51,1
-8 26,8 58,4
-9 30,1 65,7
-10 33,5 73


siehe auch:Biologische Säuerung