Impressum Kellerbergverein Höchstadt Fränkische Brauereien Links Literaturverzeichnis

Bierheilige

Neben den "Eisheiligen" (Mitte Mai) gibt es auch mehrere "Bierheilige":

Josefi

Josefi, auch Josefstag genannt (19. März), ist dem heiligen Josef von Nazareth gewidmet. Bis ins Jahr 1968 war dieser Tag ein bayernweiter Feiertag. Seit dem Jahr der Abschaffung des allgemeinen Feiertages werden damit verbundene Bräuche kaum mehr geübt.
An Josefi beginnt heutzutage in Bayern traditionell die Starkbiersaison.

Georgi

Der 23. April, Georgi, ist der Jahrestag des 1516 erlassenen Reinheitsgebotes.

Florian

Der Heilige Florian (4. Mai) gewährt Beistand in Feuersgefahr und Wassernot. Er ist der Schutzpatron der Feuerwehr.
Im Mittelalter verehrte man ihn vor allem im süddeutschen Raum und in Österreich, weil er die Brauereien vor Brand schützen sollte.

Vitus

Der Heilige Vitus (15. Juni) sorgt für schönes Wetter und damit für reiches Wachstum auf den Feldern.
Bauernregeln:
- Regnet's an St.Veit, / Gerste nicht leid's
- Heiliger Veit, regne nicht, dass es uns nicht an Gerst' gebricht.

- Ist zu St. Vitus der Himmel klar, gibt es ein fruchtbares Jahr
- Hat St. Veit starken Regen, bringt er unermesslichen Segen

Magnus

Der Gedenktag des Heiligen Magnus (6. September) beschließt die Hopfenernte.

Es legt der gute alte Mang (Magnus)
im Hopfenfeld die erste Stang'


Nikolaus

Ein Schuzpatron der Bierbrauer ist der am 6. Dezember gefeierte St. Nikolaus, Bischof von Myra (gest. um 350). Da dieser Tag in den ersten Schnee- und Eismonaten liegt, hofften und vertrauten die Brauer auf die Fürbitte des St. Nikolaus, genügend Schnee und Eis zu bringen, das zur Kühlung des wertvollen Gerstensaftes diente.

Sankt Nikolaus, der fromme Greis,
bringt manchmal schon das erste Eis.
Das holt der kluge Brauer ein.
Es könnt leicht das letzte sein.
Doch Gott ist unsere Zuversicht,
denn er verläßt die Brauer nicht.


Martin

Auch der Hl. Martin war ein Bierheiliger, wenn auch nur im scherzhaften Sinn. Er galt als trinkfester Patron, so vor allem in Frankreich, wo man auch heute noch martiner sagt, wenn man von reichlichem Trinken spricht. Ein launiger Vers aus früher Zeit besingt diesen heiligen Mannganz anders, als es die Legende wahrhaben will:

Sankt Martin war ein milder Mann,
trank gerne Cervisiam (Bier)
und hat' er nicht percuniam (Geld),
so ließ er seine tunicam (Mantel)


Benno

Einer der ältesten Schutzheiligen der Münchner Brauer war der Hl. Benno. Seit 1576 war auch bayerischer Landespatron und Schirmherr der Landeshauptstadt. Ihm zu Ehren ließen die Brauer 1883 im hohen Dom unserer lieben Frauen den herrlichen St. Benno-Altar errichten.