Impressum Kellerbergverein Höchstadt Fränkische Brauereien Links Literaturverzeichnis
Counter XXL

Josef Groll - Vater des Pils

Josef Groll

* 21.08.1813 in Vilshofen; † 22.10.1887 ebenda

Vor 170 Jahren gelang dem niederbayerischen Braumeister Groll ein Geniestreich. Im böhmischen Pilsen erfand er das gleichnamige Bier. Heute ist sein "Urquell" eine der bekanntesten Sorten weltweit

Er ist der Erfinder der Biersorte Pilsner Bier.

Josef Grolls Vater war Brauereibesitzer und Bierbrauer in Vilshofen. Er hatte lange an der Rezeptur eines untergärigen Biers experimentiert. Josef Groll erlernte ebenfalls den Beruf des Bierbrauers. Im Jahre 1842 wurde er in Pilsen verpflichtet, da er den untergärigen Brauprozess gut beherrschte und die bayerischen Bierbrauer einen guten Ruf genossen.

In Pilsen war bis dahin das sogenannte Oberhefenbier obergärig gebraut worden. Qualität und Haltbarkeit ließen jedoch zu wünschen übrig. Die brauberechtigten Bürger Pilsens hatten sich daher entschlossen, eine neue Brauerei zu errichten, um die technischen Voraussetzungen für ein untergäriges Bier zu schaffen, das wegen seiner Brauweise länger haltbar war. Man sprach vom bayerischen Bier, weil die untergärige Brauweise in Bayern zuerst hatte Fuß fassen können. Die klimatischen Verhältnisse in Böhmen waren ähnlich. Man war auch hier in der Lage, im Winter Eis einzulagern und damit ganzjährig die Gärkessel auf die für die untergärige Brauweise nötigen 4 bis 9°C abzukühlen.

Am 5. Oktober 1842 braute Groll den ersten Sud in Pilsen, der sich aber in einigen Punkten von dem seiner Heimat unterschied: Er benutzte mit dem sehr salzarmen, weichen böhmischen Wasser und dem dortigen Saazer Hopfen andere Rohstoffe. Anstelle des zuvor gebräuchlichen dunklen Malzes verwendete Groll ein nur leicht geröstetes, sehr helles Malz. Sein Urquell genanntes Bier erhielt dadurch einen charakteristischen Geschmack und die typische goldgelbe Farbe. Am 11. November 1842 wurde es erstmals in den Pilsener Gasthöfen Zum Goldenen Adler, Zur weißen Rose und Hanes ausgeschenkt. In der Bevölkerung wurde es gut angenommen.

Josef Grolls Vertrag am Bürgerlichen Brauhaus in Pilsen lief am 30. April 1845 aus. Seine Nachfolger als Braumeister stammten bis 1900 aus Bayern. Groll übernahm nach seiner Rückkehr aus Pilsen die Brauerei seines Vaters. Er verstarb am Stammtisch im Wolferstetter Keller. Die Grollsche Brauerei ging zum Teil der Vilshofener Brauerei Wolferstetter auf, die heute (2011) ein Josef Groll Pils genanntes Bier herstellt.